Author Archives: petrovahner

About petrovahner

Petrov Ahner After starting out in fashion photography in Munich and Miami, Petrov Ahner moved to Paris in 1994, where he continued his fashion works and at the same time started out in portrait and reportage photography. During the years, the commitment for cultural, political and social focal points took on a greater significance. In 2009, Petrov Ahner moved to Berlin. Current projects vary between collaborations with visual artists (exhibition-, performance- and installation photography), comissioned work and dedicated photography with a sociopolitical background. The focus of the work is portrait photography. Exhibitions Oct 8th- Nov 5th 2010 New Gallery Kunsthaus Tacheles, Berlin Burned Condition, Site specific photo installation Oct 1st- Nov 5th 2010 sineDie ProjectRoom, Berlin 1984, Photo exhibition Orvar Petrov Sept 28th 2010 Kunsthaus Tacheles, Berlin I support Tacheles Wall, Permanent installation Sept 4th 2010 Abnormal Gallery Self-Possessions by Andrea Penzo and Christina Fiore Installation Photos Petrov Ahner Mar 2010 Espace le vend se leve Paris Stepping out of the dark, Slideshow of portraits of illigal immigrants 2007 Galerie Vie, Tokio The Belgium Way 2002 Museum of Fashion and textiles, Louvre, Paris Track 2, Track-Magazine 2000 Museum of Fashion and textiles, Louvre, Paris Motiv, Viktor and Rolf 1999 Carusel du Louvre, Paris What is fashion?, Beaux Art Magazine 1997 Les Moulins de Paris 100 Degrée, Photo and Film Installation

Martin Fuge, Lehrer

_MG_5954

Martin Fuge, Lehrer

Einer meiner Lieblingsmomente in Berlin: Kants Ampel am Heinrichsplatz

Zur Abschlusskundgebung des Kreuzberger CSDs, der in den letzten Jahren zumeist transgenialer genannt wird, ist der Heinrichplatz für den Straßenverkehr abgesperrt. Nichtsdestotrotz bleibt die Ampel eingeschaltet. Und während wir uns in revolutionären Reden üben, patriarchatskritischen Showeinlagen zuschauen, Flüchtlinge willkommen heißen und alles in allem überzeugt davon sind, dass eine queere Welt eine bessere Welt wäre, gemahnt uns die Ampel gleichsam in preußisch-kantianischer Pflichterfüllung, die vor sinnfreien Aufgaben nicht zurückschreckt, daran, dass leider morgen oder spätestens übermorgen wieder der ganz normale Wahnsinn einer heteronormativ strukturierten Welt auf uns losgelassen wird – und uns zu einem Teil ihrer selbst macht.

Stur und ohne Wankelmut geht die Ampel ihrer Aufgabe nach und wechselt von rot nach grün und wieder zurück, so wie auch wir (zumindest viele von uns, jedenfalls ich) morgen wieder zum Rädchen im kapitalistisch-patriarchalischen Getriebe werden, zu Opfern und Täter_innen einer – jedenfalls in ihrer derzeit praktizierten Form – Ausbeutungs- und Missbrauchsmaschinerie, einer strukturellen Sünde, in die wir alle verstrickt sind. Aber wenigstens an diesem Samstag abend hatten wir ein bisschen die Vision einer besseren Welt. Anders als Kants Ampel.

photo taken at Heinrichplatz, March 2016

© petrov ahner

Lars Dreiucker, Philosoph & Kurator *1983

_MG_0557

Lars Dreiucker, Philosoph & Kurator *1983

“Im Winter wenn die Seen zufrieren
schlägt die Stunde des Ausländers
sein Platz, wenn das Eis
zum ersten Mal begangen wird,
ist an der Spitz
der Expedition.

Das Gros folgt mit respektvollem Abstand
Der Ausländer weiß, dass der Respekt nicht ihm gilt
sondern der Gefahr,
aber er spielt die Rolle des Sklaven,
Der nicht gezählt wird in der Einsamkeit des
Führers.
Der Vorangeht, und sei es in den Tod.

Der Hass des Ausländers auf die
Gemeinschaft
Die ihn ausschließt
Ist grenzenlos
Er mündet in dem Wunsch aufgenommen zu werden
in die gehasste
Gemeinschaft.”

Heiner Müller, transkribiert aus: DER AUSLÄNDER (1987/2004) von Thomas Heise,
Dokumentarfilm

larsdreiucker.de

photo taken at Tegler See, Jan 2016

© petrov ahner

 

Evdoxia Karachaliou, Schauspieleragentin & Inhaberin Agentur Actors and Faces*

Evdoxia

Evdoxia Karachaliou, Schauspieleragentin & Inhaberin Agentur Actors and Faces*

” …You got to feel Berlin…!“
the 69 Eyes

Das ist die Essenz.

Zuhause angekommen, nach Jahren der Suche.
Aufgenommen und willkommen in der grossen Stadt.
Alle Möglichkeiten zur Entfaltung sind offen.
Anonymität und Herzlichkeit.
Kultur und wildes Leben.
Einfach nur SEIN können.

Lets rock it!

actorsandfaces.de

photo taken at Kollektivbar ES, Neukölln,  Dec 2015

© petrov ahner

Peter Zach, Dokumentarist

Peter Zach, Dokumentarist

Peter Zach, Dokumentarist

Der Augenblick eines Bildes erzählt uns auch seine Entstehungsgeschichte. Wie kam der Fotograf an diesen Ort? Wer hat den Raum leer geräumt, eine Palette hingelegt und das Licht angeknipst, wer hat es ermöglicht diesen Zeitpunkt zu fotografieren? Der Moment der Aufnahme ist die Entscheidung der Geschichte; einer Berliner Geschichte.

sehnsuchtberlin-derfilm.de

Photo taken at Akademie der Künste, Tiergarten, July 2015

© petrov ahner