Dr. Marc Wellmann, Kurator

_MG_6391

Dr. Marc Wellmann, Kurator

Als ich Kind war in West-Berlin, war der Teufelsberg von einem weißen Schloss bekrönt, in dem die Ritter wohnten. Das Schloss verwandelte sich später unter dem Einfluss der “Star Wars”-Saga in eine Raumstation. Und als ich langsam begriff, in welcher Welt wir lebten, wurde die NSA-Abhörstation zum weithin sichtbaren Herrschaftssymbol der amerikanischen Besatzung. Man muss dazu aber auch wissen, dass Berlins höchste Erderhebung (120 Meter!) ein Trümmerberg ist, der auf dem Rohbau einer von Albert Speer geplanten Wehrtechnischen Fakultät aufgeschüttet wurde. An diesem Ort sind die Hybris des Nationalsozialismus, das Inferno des Zweiten Weltkriegs und die weltpolitischen Spannungen des Kalten Krieges gleichsam materiell miteinander verbunden.

Nach der Wiedervereinigung verlor die Station im Rahmen des Spionagenetzwerkes Echelon ihren militärischen Nutzen und diente durch den Einbau neuer Radargeräte bis 1999 zur Überwachung des zivilen Luftraums. Wegen Planungsfehlern und Rechtsstreitigkeiten ist das Gelände nun als einer der letzten quasi-anarchischen Freiräume der Stadt zu erleben. Zusammen mit dem benachbarten Drachenberg, von dem aus ein ebenso spektakulärer Blick auf die Berliner Skyline möglich ist, erinnert er mich auch an fast fünf schöne Jahre, die ich im nahe gelegenen Georg-Kolbe-Museum gearbeitet habe.

marcwellmann.de

photo taken at Teufelsberg, April 2016

© petrov ahner